AMRES - Firmenlogo Andreas Mohrbacher Regenwassernutzung

zurück zur Startseite, mit Gebäudetechnik, Gartentechnik, Gästebuch, Impressum, Links

Produkte zur Regenwassernutzung als Gebäudetechnik, Zisterne, Speicher, Tank, Filter, Pumpen, Pumpe, Kreiselpumpe, Drainpumpe, Hebeanlage, Druckerhöhungsanlage, Faekalienanlage, Fäkalien

Aufbau einer Regenwasseranlage anhand verschiedener Beispiele. Die 9 wichtigsten Merkmale der Regenwassernutzung, Regeln und Vorschriften bei der Regenwassernutzung, Regenwasserplanung

Bilder aus der Praxis, verschiedene Projekte, Einfamillienhaus, Kläranlage, Schule, Omnibusbetrieb

Produkte zur Regenwassernutzung im Garten, Tank, Erdtank, Behälter, Fallrohrfilter, Gartenfilter, Gartentank, Pegelschalter, Ersatzteile, Filter, Pumpe, Gartenpumpe, Saugschlauch, Druckschlauch, Schmutzwasserpumpen, Schmutzwasserpumpe

Produkte online kaufen. Alle Artikel sind kurzfristig innerhalb 2-3 Tagen lieferbar. Die genauen Lieferzeiten finden Sie bei jedem Artikel.

Ersatzteillisten für Regenwasserpumpen ASPIRA, ASPRI, Druckregler KIT02 und KIT05

Firmengeschichte, Verbrauchszahlen von Regenwasseranlagen, Infos zur Hygiene, Anlagenaufbau, Anlagenbau

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gerne auch online und garantieren Ihnen eine Antwort innerhalb 48 Stunden!

Impressum, Datenschutz, Rechtliche Hinweise, Allgemeine Geschäftsbedinungen, Haftungshinweise, Rückgaberecht
 

 

 

Aufbau einer Regenwasseranlage


Die Erfahrungen der letzten Jahre hat gezeigt, dass bei der Planung, dem Bau und der Inbetriebnahme von Regenwasseranlagen, folgende 9 wichtigen Merkmale beachtet werden müssen. Weitere Hinweise finden Sie zudem in der Norm DIN 1989.
Mit dem Bau einer Regenwasseranlage, nach dem gültigen Stand der Technik, ist es auch aus hygienischen Gründen unbedenklich, die Waschmaschine mit Regenwasser zu betreiben. Dies zeigt auch unsere persönliche Erfahrung seit 1995 zu diesem Thema.

Die "9" wichtigsten Merkmale einer Regenwasseranlage

  1. Es dürfen nur Dachflächen als Auffangflächen benutzt werden, d.h. keine Flachdächer, keine Balkone, keine Terrassen oder sonstige befestigten Flächen da Reinigungsmittel in die Regenwasseranlagelaufen kann.

  2. Das Regenwasser muss vor dem Einlauf in den Speicher gefiltert werden (somit muss die Zisterne nur alle 10-15 Jahre gereinigt werden).

  3. Der Wasserzulauf in den Speicher muss beruhigt erfolgen und somit ein Absetzen von feinen Partikeln begünstigen (Sedimentation).

  4. Der Überlauf mit Geruchsverschluss und Kleintierschutz muss das Abschwimmen von leichten Materialien (z.B. Blütenpollen) ermöglichen.

  5. Die Bauteile einer Regenwasseranlage müssen aus hochwertigen und korrosionsbeständigen Teilen bzw. Materialien bestehen. Edelstahl oder Messing niemals GG-Werkstoffe (Grau-Guss).

  6. Die Kennzeichnung der Regenwasserleitungen und der Zapfstellen wird zwingend vorgeschrieben.

  7. Der Speicher ist gegen das Eindringen von Kanalgasen, Fremd- und Schmutzwasser, sowie von Kleintieren zu sichern.

  8. Die Trinkwassernachspeisung darf nur entsprechend der DIN 1988 nach dem Prinzip des "freien Einlaufs" erfolgen. Es darf keinerlei direkte Verbindung zwischen dem öffentlichen Leitungsnetz und der Regenwasseranlage hergestellt werden .

  9. Das Leerrohr vom Tank in den Keller muss druckdicht verschlossen werden.  (Rohr in DN 110, zum Haus hin steigend verlegt).

 

  Beispiel einer Anlage mit Nachspeisemodul

 

Beispiel einer Regenwasseranlage mit Pumpe,  Nachspeisemodul

 

1 Filter, 2 Beton-Erdtank, 3 integrierter, beruhigter Zulauf, 4 Überlauf zur Kanalisation oder zum Versickern mit Rückstauwächter, 5 schwimmende Entnahmeleitung, 6 mehrstufige Kreiselpumpe mit Schaltautomat, 7 Konsole mit Schwingungsdämpfer,  8 Nachspeisemodul TEA oder TEO,9 Außenzapfhahn 
Bildquelle: GEP Dehoust GmbH
Beispiel einer Anlage mit Unterwasserdruckpumpe
 

Regenwasseranlage mit Drucktauchpumpe und Nachspeisemodul - Klicken Sie hier für Vollansicht

 

1 Filter, 2 Beton-Erdtank, 3 schwimmende Entnahmeleitung,  4 Überlauf zur Kanalisation,  5 Unterwasserdruckpumpe mit Schaltautomat im Haus, 6 Nachspeisemodul TEA oder TEO,  7 Außenzapfhahn 
Bildquelle: GEP Dehoust GmbH

Beispiel einer Anlage mit Unterwasserdruckpumpe
 

Regenwasseranlage mit Kunststofftank und Nachspeisemodul - Klicken Sie hier für Vollansicht

 

1 Filter, 2 Kunststoff-Erdtank (PE), 3 integrierter, beruhigter Zulauf und schwimmende Entnahmeleitung, 4 Überlauf zur Kanalisation oder zum Versickern,  5 Unterwasserdruckpumpe mit Schaltautomat im Haus,  6 Nachspeisemodul TEA oder TEO, 7 Außenzapfhahn 
Bildquelle: GEP Dehoust GmbH
Beispiel einer Anlage mit einem Regenmanager
 

Regenwasseranlage mt Kunststofftank und Regenwasserzentrale - Klicken Sie hier für Vollansicht

 

1 Filter, 2 Kunststoff-Erdtank (PE), 3 integrierter, beruhigter Zulauf, 4 Überlauf zur Kanalisation oder zum Versickern mit Rückstauwächter, 5 schwimmende Entnahmeleitung, 6 Regenmanager (Systemsteuerung mit mehrstufige Kreiselpumpe und Schaltautomat, Füllstandsmessung, Füllstandsanzeige, Pumpensteuerung, Trinkwassereinspeisung), 7 Außenzapfhahn 
Bildquelle: GEP Dehoust GmbH
Beispiel einer Anlage für Schule, Hotel oder Gewerbebetrieb
 

Hybrid-Anlage - Beispiel einer Anlage für Schule, Hotel oder Gewerbebetrieb

 

 Doppelbehälteranlage mit Zwischenspeicher im Keller (Hybridsystem)
Bildquelle: GEP Dehoust GmbH
 Setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir beraten Sie gerne auch online und garantieren Ihnen eine Antwort innerhalb 48 Stunden! weiter zu Bildern aus der Praxis